Fandom

Nichtbinär-Wiki

Girlfag

40Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
Girlfag, genderqueer by Max.png

Girlfag-Fahne

Girlfags, auch: Schwule Frauen sind (mehr oder weniger weiblich identifizierte) Personen mit schwulem Begehren. Viele Girlfags sehen sich auf die eine oder andere Weise als "schwuler Mann im Körper einer Frau". Sie können allerdings außer auf schwule/ bisexuelle/ queere Männer, auch auf andere Typen von Menschen und Geschlechter stehen.

Girlfags können cis, cisgenderfluid, genderqueer oder transgender sein. Für viele bezieht sich "Girlfag" vor allem auf das Begehren und ist eine sexuelle Identität, für andere ist es ein eigenes nichtbinäres Geschlecht.

GFGD & genderqueer by Max .png

Girlfag/Guydyke-Fahne (kurz: GF/GD)

Den meisten Girlfags wurde bei der Geburt ein weibliches Geschlecht zugewiesen. Es gibt auch Transfrauen, die Girlfags sind, sie bilden jedoch eine sehr kleine Minderheit.

Afab Girlfags fühlen sich oft in soweit "dazwischen“, dass sie sich nicht als Cis-Hetera oder als schwuler Transmann bezeichnen, obwohl für einige Transmänner die Selbstidentifkation als Girlfag eine Art Zwischenstufe sein kann.

Begriffsherkunft und Geschichte Bearbeiten

Girlfag als Idee geht auf die Autorinnen Carol Queen und Jill Nagle zurück, die in den späten 1990er Jahren durch den Sammelband "PoMoSexuals" ihr Coming-Out als schwule Frauen hatten.[1] Nagle prägte den Begriff. Im Jahr 2000 wurde erstmals eine Diskussionsgruppe für Girlfags bei Yahoo! Groups gegründet. Inzwischen gibt es zwei Facebook-Gruppen und ein deutschsprachiges Forum.

Magnus Hirschfeld hatte bereits Frauen beschrieben, die sich wie ein schwuler Mann fühlen.[2] So manche historische Persönlichkeit kann außerdem aus heutiger Sicht als Girlfag gelesen werden, z.B. Katharine Hepburn[3] oder Carson McCullers. Uli Meyer befasst sich damit in der Arbeit "Almost Homosexual". Bekannte Girlfags sind Janet Hardy, Carol Queen, Jill Nagle, Eve Kosofsky Sedgwick und Anne Rice.

Autor_innen wie Uli Meyer, Bruce Bagemihl und Dru Pagliassotti bemerkten einen möglichen Zusammenhang zwischen den Subkulturen um Boys' Love/Yaoi sowie Slash Fiction und Girlfags. Dies bedeutet allerdings nicht, das Fujoshis (Yaoi-Fans) oder Slash-Fiction-Fans perse Girlfags sind, sondern, dass einige Fujoshis durch die Genres ihr schwules Begehren kanalisieren, wie es beispielsweise bei der_dem Boys'-Love-Autor_in Sakakibara Shihomi der Fall war, die_der sich als "schwuler Mann im weiblichen Körper" beschreibt. Das Magazin "June" wurde in den 1970er Jahren von einigen Fujoshis dafür genutzt, sich über die eigene schwule Identität auszutauschen und Cosplay, bei dem sich Fans als BL-Charaktere verkleiden und als Paar posieren, kann eine Möglichkeit sein das eigene nichtbinäre Geschlecht und Schwulsein in einem sicheren Raum auszuleben.[4]

Selbstwahrnehmung von Girlfags Bearbeiten

Seit einigen Jahren macht sich im Diskurs um Girlfags eine Veränderung bemerkbar: Während bis in die Nuller Jahre vor allem das Interesse an schwulen Männern und M/M-Sex im Vordergrund standen, spielt inzwischen die Selbstwahrnehmung von Girlfags eine größere Rolle und ist letztlich der Aspekt, der ein_e Girlfag zur_m Girlfag macht: Sie möchten selbst als (zum Teil) Mann begehrt werden. Janet Hardy formuliert das mit dem Wunsch "in den Augen eines männlichen Liebhabers als Mann wahrgenommen zu werden"[5] und Blogger'in Tochter Kampfstrumpf schreibt: "Ich will mit einem Typen zusammen sein, der auch Typen begehrt und das Männliche in mir sieht und wertschätzt."[6] Girlfags wünschen sich keine heterosexuelle Beziehung mit einem schwulen Mann, sondern träumen davon in einer schwulen Beziehung zu sein. Einige bevorzugen polyamoröse Konstellationen mit zwei oder mehreren männlichen Partnern.

Viele Girlfags äußern die Fantasie im Bett den "männlichen" bzw. dominanten Part zu übernehmen und sind an Praktiken interessiert, die mit schwulem Sex assoziiert werden, z.B. Pegging bzw. BOB (bend-over-boyfriend)[7], während sich andere eher mit passiver Männlichkeit identifizieren. Girlfags fühlen sich meist auch romantisch zu queeren Männern hingezogen und begreifen sich oft als Teil der schwulen Subkultur oder interessieren sich für schwulen Aktivismus.

Girlfags können eine sehr maskuline Gender-Performance annehmen, allerdings gibt es auch etliche Girlfags, die mit Stolz sehr feminin auftreten oder sich sogar als Tunten begreifen.

Verwandte Begriffe Bearbeiten

Guydyke

Fag Hag

Fujoshi

Transgender

Genderqueer

Literatur Bearbeiten

Wikipedia-Artikel

Deutschsprachige Infoseite über Girlfags und Guydykes

"Weiblich und schwul", Artikel bei der Mädchenmannschaft

Tochter Kampfstrumpf: Neben der Spur des Regenbogens: Ich bin ein Schwules Mädchen

Queerulant_in, Nr. 6 (Januar 2014): Schwerpunktthema: Lebensrealitäten von Girlfags & Guydykes

  • Ich bin etwas, was es gar nicht gibt... oder doch? (Ili), S. 8-10
  • "Mich selbst als Girlfag zu bezeichnen ist schon komisch" (Nancy), S. 16-17
  • Wie habe ich bemerkt, dass ich schwul bin?, S. 22-25

Uli Meyer: "Almost Homosexual" – Schwule Frauen und Schwule Transgender. Liminalis 1/2007

Uli Meyer: Hidden in Straight Sight – Trans*gressing Gender and Sexuality via Boys Love. In: Levi, Antonia et al.: Boys' Love Manga: Essays on the Sexual Ambiguity and Cross-Cultural Fandom of the Genre, McFarland 2010

Bruce Bagemihl: Surrogate Phonology and Transsexual Faggotry – A Linguistic Analogy for Uncoupling Sexual Orientation from Gender Identity. In: Livia, Anna, and Hall, Kira (Hrsg.): Queerly Phrased: Language,Gender, and Sexuality. Oxford University Press 1997

Janet Hardy: Girlfag: A life told in sex and musicals. 2012

Poppy Z. Brite: Enough Rope. In: Tuttle, Lisa: Crossing the Border: Tales of Erotic Ambiguity. Indigo Books 1998

Carol Queen und Laurence Schimel (Hrsg.): PoMosexuals. Cleis Press, USA 1997

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Carol Queen: Beyond the Valley of Fag Hags; Jill Nagle: Stroking my Inner Faggot; in: Carol Queen, u. Laurence Schimel [Hrsg.] (1997) PoMosexuals. USA: Cleis Press
  2. Uli Meyer: "Almost Homosexual" – Schwule Frauen und Schwule Transgender. Liminalis 1/2007, S.73
  3. Crossdreamers: The Gay Male Friends of Girlfags
  4. Matt Thorn: “Girls And Women Getting Out Of Hand: The Pleasure And Politics Of Japan’s Amateur Comics Community,” S. 177. Meyer, Uli: “Hidden in Straight Sight – Transgressing Gender and Sexuality via BL”, S. 244-251
  5. Kommentar von Janet Hardy auf den Blog-Artikel: "Not quite girlfags: Kylie Minogue and femme-queer identity"
  6. Tochter Kampfstrumpf: Girlfags und Fangirls
  7. Uli Meyer: "Almost Homosexual" – Schwule Frauen und Schwule Transgender. Liminalis 1/2007, S.76

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki